Laden...

Die Kleinen Antillen im Schnelldurchlauf

Von Tauchen in Guadeloupe bis zur Vulkanwanderung auf St. Vincent: Inselhüpfen in der östlichen Karibik ist ausgesprochen abwechslungsreich.

Islas inútiles, zu Deutsch: unnütze Inseln, nannte Kolumbus Aruba, Bonaire und Curaçao bei seiner Ankunft in der Karibik. Weder Gold noch Holz gab es hier zu holen. Später stritten sich die Kolonialmächte dann doch um die Eilande. Sie prägten die Geschichte der gesamten Region mit der Unterjochung der Ureinwohner und dem Einrichten von Plantagen sowie der damit einhergehenden Sklaverei.

Heute gelten die ABC-Inseln als Paradies für Strand- und Abenteuerferien. Während das Klima vor der Küste Venezuelas ausgesprochen trocken ist, wachsen auf den weiter nördlich gelegenen Kleinen Antillen üppige Regenwälder.

Genauso vielseitig wie die Vegetation sind auch die Kulturen und Attraktionen der Inselkette in der östlichen Karibik. Während den französischen Übersee-Departementen Guadeloupe und Martinique eine europäische Aufgeräumtheit anhaftet, verströmen die Gewürzinsel Grenada und das wilde St. Vincent einen urtümlicheren Karibik-Charme.