Habanos Zigarren – kubanische Originale


 
 
 

Die Habano ist im deutschen Sprachraum vor allem als Havanna oder Havanna-Zigarre bekannt und bezeichnet alle aus Kuba stammenden und aus kubanischem Tabak hergestellten Zigarren. Der Vertrieb dieser Zigarren liegt bei der Firma Habanos S.A., einer staatlichen Exportgesellschaft, deren Habanos-Aktien zu 50 Prozent dem Tabakkonzern IMPERIAL gehören.

Woher stammt der Name?

Der Name Habanos ist rechtlich geschützt. Als Habanos Zigarre können nur jene bezeichnet werden, die mindestens drei Gramm Gewicht besitzen und in Kuba unter bestimmten definierten Qualitätskriterien hergestellt werden. Sie bestehen aus einem schwarzen Tabak, der in verschiedenen Regionen Kubas angebaut wird. Die Herstellung kann je nach Preis maschinell oder ausschließlich per Hand erfolgen.

Ihren Namen haben die Habanos von der Stadt Havanna geerbt, die als Zentrum der Zigarrenfertigung stellvertretend für die verschiedenen Herstellungsorte steht. Die Stadt selbst war einer der ersten Orte, an denen kubanische Zigarren hergestellt wurden. Außerdem befindet sich dort der Haupthafen für den Export der Zigarren ins Ausland.

Die Geschichte der Habanos

Die Geschichte der kubanischen Zigarre reicht zurück bis in die Jahre 3000 bis 2000 vor Christus. Innerhalb dieses Zeitraums soll durch Wander-bewegungen der erste Tabak seinen Weg in das Land gefunden haben. Tabak diente damals eher als Heilmittel und weniger als Genussmittel.

Die Havannas haben jedoch eine eigene, wesentlich jüngere Geschichte. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurden in Havanna offiziell die ersten beiden Marken registriert: Hija de Cabanas y Carbajal und Bernadino Rencurrel. Bereits im Jahre 1855 wurde mit 357 Millionen exportieren Zigarren die höchste Verkaufszahl aller Zeiten erreicht. Zu dieser Zeit begannen sich vor allem Intellektuelle, Denker und Dichter für die Zigarre
zu interessieren. Der besondere Ruf der Zigarre wurde geprägt. Wer eine Havanna rauchte, der galt als klug, intellektuell und in gewisser Weise mächtig.

Mit der Machtübernahme Fidel Castros im Jahre 1959 änderte sich die Lage allerdings schlagartig: Freier Handel von Habanos und Tabak war nun nicht mehr möglich. Die Plantagen und Manufakturen gerieten unter staatliche Kontrolle der Staatsfirma Cubatabaco (heute Habanos S.A.). Viele private Produzenten, die in langer Tradition Zigarren herstellten, wanderten in die Nachbarländer aus. In der Dominikanischen Republik, in Honduras und Nicaragua herrschen ebenso gute Anbaubedingungen wie in Kuba. So entwickelte sich auch in diesen Ländern eine hochwertige Zigarrenproduktion. Allerdings: Die dort angebauten Zigarren sind keine Habanos, und zeichnen sich daher auch nicht mit deren charakteristischen Eigenschaften in Geschmack und Stärke aus.

Das Besondere an der Havanna

Habanos entstehen ähnlich wie Champagner oder Whiskey nur an bestimmten Orten in vollster Perfektion. Der Tabak wächst entweder in der sandigen Terra Rossa oder der Region Vuelta Abajo. Das dort vorherrschende Klima gilt in gewisser Weise als einzigartig und sorgt für die Entstehung eines ganz besonderen Tabaks. Perfekter geologischer Untergrund, die richtige Meereshöhe und eine angemessene Luftfeuchtigkeit sorgen für unvergleichlichen Geschmack und einzigartige Aromen.

Neben diesen regionalen Besonderheiten leben die kubanischen Habanos auch von der traditionellen und über viele Jahre geprägten handwerklichen Herstellung. Die Menschen hier besitzen ein über mehrere Jahrhunderte angesammeltes Wissen über das Anpflanzen des Tabaks sowie dessen Weiterverarbeitung. Über 200 Arbeitsschritte werden benötigt, um die von Hand hergestellte Havanna zu produzieren. Dies beinhaltet unter anderem die Vorbereitung der Erde, die Pflege der Pflanzen, das Rollen durch den Torcedor und die endgültige Verpackung.

Bekannte Habanos-Marken

Habanos gehören zu den bekanntesten Zigarrenmarken weltweit. Cohiba, Montecristo und Partagás zählen zu den drei Spitzenmarken mit der ältesten Geschichte. Ihr Bekanntheitsgrad ist im Vergleich zu allen anderen Marken enorm. Aber auch Romeo y Julieta und H. Upmann sind Marken, die nicht nur Aficionados bekannt sind.

Der Genuss

Der Begriff Havanna steht wie kein zweiter auf der ganzen Welt für einzigartigen und vollkommenen Genuss. Aficionados, also wahre Kenner der Zigarre, schwören auf diese kubanischen Zigarren, deren perfekte Aromen den Gaumen ganz besonders verwöhnen. Schon Ernest Hemingway schwor auf diese Art der Zigarre und begann auf Kuba seine Liebesbeziehung zu den Havannas.

Wer eine echte Zigarre genießen möchte, der sollte zu einer Habanos greifen. Unter Kennern herrscht dieses Gesetz schon lange. Tradition, Wissen und Erfahrung haben die kubanischen Produzenten zu Meistern ihrer Klasse werden lassen.