Hemingway-Archiv auf Kuba eröffnet


 
 
 

Es gibt trotz der jüngsten Abkühlung auch Fortschritte in den Beziehungen zwischen den USA und Kuba.

Auf dem Gelände von Ernest Hemingways früherem Anwesen in San Francisco de Paula auf Kuba ist ein Archiv mit Beständen des amerikanischen Schriftstellers eröffnet worden. Bisher waren schon Teile des Gebäudes als Museum genutzt worden. Hemingway hatte 21 Jahre lang in der „Finca Vigia“ gelebt und dort einige seiner bekanntesten Bücher geschrieben – darunter „Der alte Mann und das Meer“.

Das neue Archiv wurde von einer US-Stiftung, die hinter der Finca steht, und dem kubanischen Rat für Kulturerbe gemeinsam errichtet. Der demokratische US-Abgeordnete McGovern kritisierte bei der Eröffnung den amerikanischen Präsidenten Trump. McGovern sagte, es gebe keinen vernünftigen Grund dafür, warum die beiden Staaten keine normalen Beziehungen unterhalten sollten. Von kubanischer Seite hieß es, das Archiv sei das Resultat der Zusammenarbeit zwischen Menschen guten Willens, die jedem Druck standhielten.