Für seinen letzten James Bond-Film fliegt Daniel Craig nochmals nach Jamaika


 
 
 

Die Dreharbeiten zu James Bond – 007 jagt Dr. No und Leben und sterben lassen hatten auch auf der Karibikinsel stattgefunden.

Man könnte sagen, Daniel Craig schlieβt den Kreis. Für seine neueste Rolle als James Bond wird er nach Jamaika reisen, wo die allerersten Abenteuer des britischen Agenten James Bond – 007 jagt Dr. No gedreht wurden.

Während die Dreharbeiten laut Dark Horizons bei Schneegestöber in Norwegen begonnen haben, wird der Rest von Bond 25 in den paradiesischen Landschaftszügen Jamaikas gedreht. Für diesen letzten Teil mit Daniel Craig haben die Produzenten es vorgezogen, im Ausland statt wie üblicherweise in den Pinewood-Studios in England zu drehen. Wen wundert das und wen zieht es nicht vom grauen Wetter weg in die Sonne? Einige Szenen werden laut der Website auch in Griechenland und Italien gedreht.

Sozusagen als Premiere in der Geschichte der James Bond-Saga hat der umweltbewusste Regisseur Cary Fukunaga einen elektrischen Aston Martin für seinen waghalsigen Helden ausgewählt. Die Story ist immer noch geheim, wir wissen nur, dass auch Lea Seydoux, Ralph Fiennes und Naomie Harris zum Cast gehören.

Der Film kommt am 8. April 2020 in die Kinos.