Mike Tyson will sein Cannabis-Imperium auf die Karibik ausweiten

Mike Tyson will sein Cannabis-Imperium auf die Karibik ausweiten

 
 
 

Mike Tyson stieg bereits Anfang 2018 ins Cannabis-Geschäft ein. Der ehemalige Boxer kaufte sich damals in Kalifornien eine 420 Hektar große Ranch. Auf der „Tyson Ranch“ soll es unter anderem eine Cannabis-Fabrik, weiterbildende Cannabis-Touren, Musik-Festivals und einen Golf-Kurs geben. Davon ist allerdings noch nichts so richtig fertig. Trotzdem kümmert sich der 53-Jährige nun schon um den nächsten Standort seines Cannabis-Imperiums. Das Ziel – die Karibik.

Er möchte einen zweiten Touri-Standort auf den karibischen Inseln Antigua und Barbuda eröffnen. Dort will er ein Cannabis-Resort öffnen und eine jährliche Weed-Konferenz halten. Die soll die größte und wichtigste der Welt werden.

Premierminister Browne ist begeistert

Vor Kurzem traf sich Tyson laut Berichten der britischen Zeitung „Daily Mail“ mit dem karibischen Premierminister Gaston Browne, um mit ihm seine Pläne für die Zukunft zu besprechen. Der ist begeistert von Tysons Plänen. Mit einem Cannabis-Resort in der Karibik hoffen beide auf einen finanziellen Aufschwung für die Bewohner der ausgewählten Inseln.

Momentan scoutet Mike Tysons Team noch Locations, auf der man die Anlage bauen könnte.